Oleńka Cygan (Geige)
Foto: Philippe Stier

Oleńka Cygan (Geige)

Oleńka Cygan (1991) mit polnischer Herkunft und in Madrid geboren, fing sie an Geige zu spielen im Alter von 5 Jahren mit seinem Vater.

2000-2009 studierte sie bei Dionisio Rodríguez, Francisco Comesaña und Anna Baget am Conservatorio Profesional de Música „Adolfo Salazar“ in Madrid. 2009 zog sie nach Donostia-San Sebastián (Baskenland) um und studierte ihr Bachelor in der Musikhochschule des Baskenlandes (Musikene) bei Keiko Wataya. Nach ihrem Abschluss in 2013 kam sie nach Deutschland um ihr Master bei Frau Prof. Sophia Jaffé an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main zu studieren.

Meisterkurse bei Mimi Zweig, Sergei Krylov, Tomasz Tomaszewski, Cuarteto Quiroga sowie Unterrichte während ihres Studiums bei Benedicte Palko, Andoni Mercero, Karsten Dobers, Ingo de Haas, Wilken Ranck und Prof. Hubert Buchberger ergänzten ihre Ausbildung.

Oleńka Cygan sammelte Orchestererfahrungen im Philharmonischen Staatsorchester

Mainz (Praktikantin-Spielzeit 2018/19), Orquesta Nacional de España, Orquesta Radio y Televisión Española, Orkestra-Gordan Nikolic und BandArt Mitglieder, EUYO (European Union Youth Orchestra) (2015/2016),OSB Orquesta Sinfónica Bankia, Orchester Stadttheater Giessen, u.a. sowie arbeitete mit folgenden Dirigenten: David Afkham, Gordan Nikolic, Gianandrea Noseda, Xian Zhang, Juanjo Mena, Colin Metters, Arturo Tamayo, Pierre Cao, Manel Valdivieso, José María Sánchez Verdú, Miguel Romea, Shih-Hung Young, u.a.

Verschiedene Preise und Wettbewerbe wie „Turina entre Festivales 2017” (Festival mit

Nicolàs Dautricourt 2017), Stipendium Juventudes Musicales de Madrid 2015, Stipendium

für den Sommerkurs „Villa de Llanes” 2012 (2011) u.a. haben ihre Laufbahn bereichert.

Oleńka Cygan ist aktuell eine freischaffende Geigerin durch Aushilfstätigkeiten unter anderem bei Orquesta Nacional de España (Spanisches Nationales Orchester), Orquesta Radio y Televisión Española RTVE (Spanischer Rundfunk), als Mitglied der Kammerphilharmonie Frankfurt und der Deutschen Philharmonie Merck sowie durch ihre

Kammermusik Projekte wie das Feuerensemble Septett.